Alireza Daryanavard, Performancekünstler und Regisseur, geboren im Iran. Er beginnt im Alter von 12 Jahren als Schauspieler zu arbeiten. Neben Hauptrollen in Kino und TV, war er auch als Fernseh- und Radio- Moderator tätig. Zusätzlich zu seiner Tätigkeit als Schauspieler und Regisseur, die ihn auf landesweite Bühnen im Iran sowie zahlreiche Festivals führte, unterrichtete er auch Nachwuchstalente. Er gründete ein Untergrundtheater. Er lebt seit 2014 in Österreich. Er hat seitdem als Schauspieler und Musiker in verschiedenen Theatern gespielt, so unter anderem im Volkstheater Wien im Rahmen der Wiener Festwochen, im WerkX Petersplatz, im Dschungel Wien, in der Brunnenpassage, im Theater Akzent, im Theater Drachengasse sowie international in Frankreich, Spanien, Slowenien, Polen, Deutschland und der Ukraine. Zweitstudium an der Akademie der bildende Küste Wien. Ihm wurde 2017 das Start-Stipendium des Bundeskanzleramts Österreich für Darstellende Kunst verliehen. 2018/2019 Solostück „Ein Staatenloser“ gespielt u.a. im Weltmuseum Wien, im Werk X-Petersplatz, in der Brunnenpassage und an den Münchner Kammerspielen. 2019 Stipendiat beim „Heidelberger Stückemarkt“ sowie bei „In the field“ der Wiener Festwochen. Februar 2020 Premiere als Autor und Regisseur seines Stückes „Blutiger Sommer“ im Werk X-Petersplatz, womit er nominiert wurde für den Nestroy-Theaterpreis 2020 als bester männlicher Nachwuchskünstler. Er arbeitet aktuell an seinem neuen Stück Tschernobyl – Eine Chronik der Zukunft (Arbeitstitel).