Blutiger Sommer
 

Blutiger Sommer thematisiert die Massenhinrichtungen politischer Gefangener im Iran Ende der 80er Jahre, die seitdem tabuisiert werden. 

Im Jahr 2008 wurde erstmalig die angenommene Zahl von 3.700 hingerichteten Gefangenen von Menschenrechtsorganisationen veröffentlicht.

Sicher ist, dass diese Menschen ohne Urteil hingerichtet wurden; die Mehrheit waren Mitglieder linksgerichteter Oppositionsgruppen.

Zu den mutmaßlichen Tätern zählen einige bis heute prominente iranische Politiker. Bisher fanden keinerlei Verurteilungen der Täter statt.

Das Stück basiert textlich auf Interviews mit Zeitzeugen, die die jahrelange Gefangenschaft und Folter überlebt haben.

Grundlage der Recherche sind außerdem Sammlungen von Tagebucheinträgen und Abschiedsbriefe der Ermordeten sowie Fotografien von Gegenständen

der Gestorbenen, die jeweils in einer Militärtasche den Angehörigen zurückgegeben wurden.

 

Regie und Text: Alireza Daryanavard

Dramaturgie: Sogol Pour-Jahan* 

Regieassistenz: Masha Mölker

Bühne: Eleni Palles

Produktion: Julia Haas

Darsteller*innen: Morteza Tavakoli - Karim Ismael Rahoma – Simonida Selimović

Komposition: Pouyan Kheradmand

Premiere: 27.02.2020

Ticketinfos :     http://werk-x.at/produktion/blutiger-sommer